Manfred KrugSchauspieler, Sänger & Autor

Manfred Krug

Schauspieler, Sänger & Autor

Manfred Krug: Sein Leben

Manfred Krug erblickte das Licht der damals noch nicht in Ost und West geteilten Welt in Duisburg am 8.Februar 1937. Mit vierzehn erlernte er den harten Beruf des Eisenhütten- Facharbeiters und besuchte gleichzeitig die Abendschule, um sich auf das Abitur vorzubereiten. Er arbeitet 1951 bis 1954 im Stahlwerk, trug etliche Narben am ganzen Körper davon, die von glühenden Stahlsplittern herrührten. Diese Unfälle mögen für Krug ein Grund mehr gewesen sein, dass er seinen Willen durchsetzte und 1954 nach Berlin an die Schauspielschule ging.

Nach einem guten Jahr wurde er von der Schule "entfernt". Doch es war nicht das mangelnde Talent, das ihm so viele Schwierigkeiten einbrachte, sondern vielmehr seine Aufmüpfigkeit und Unbeherrschtheit. So stand er 1955 auf der Straße. Vom Ehrgeiz gepackt bewarb er sich bei Bertolt Brechts "Berliner Ensemble" dem renommiertesten Theater der DDR. Bis 1957 blieb Krug Eleve am Schiffbauerdamm.

Dann wagte er den Sprung ins freie Schauspiel. Mit dem Film "Auf der Sonnenseite" (1961) schaffte er den Durchbruch. Neben der Schauspielerei begann Krug Jazz-Konzerte zu geben, ging auf Tourneen. Seine Texte und die unbeschwerte Musik kamen bei den Menschen an. Im Jahr 1970 machte er wieder einen Abstecher zum Theater. Manfred Krug spielte den Sporting Life in George Gershwins "Porgy und Bess" 6 Jahre lang. Im November 1976, hatte er eine Petition unterschrieben, in der prominente Künstler gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann protestierten. Am 16. April 1977 stellte Krug einen Ausreiseantrag und am 20. Juni 1977 zieht er unter intensiver Anteilnahme der West - Presse mit Ehefrau Ottilie und den Kindern Daniel (geb.1964), Josephine (geb1965) und Stephanie (geb. 1970) nach Westberlin.

"Auf Achse", "Tatort - Kommissar Paul Stoever" oder "Liebling Kreuzberg" sind Fernsehsendungen die einem breiten Publikum bekannt sind. Für "Liebling Kreuzberg" wurden Manfred Krug, Jurek Becker und Schirk mit dem "Adolf Grimme Preis" in Gold ausgezeichnet worden (1986). Zwischendurch lies sich Krug auch mal wieder überreden, eine Theatertournee zu machen. "Der zerbrochene Krug" von Kleist. Mitte der Neunziger Jahre entschließt sich Krug seine Tagebuch Aufzeichnungen zu veröffentlichen und bringt so 1996 das Buch "Abgehauen" heraus, in dem er die Ereignisse von der Biermann Ausbürgerung bis zu seiner Ausreise schildert. Die Verfilmung des Buches erfolgt zwei Jahre später.

Am 7. Januar 2001 wird die letzte Folge "Tatort" mit Manfred Krug in der Rolle des Kommissars gesendet. Seit Mitte 2001 ist er endlich wieder als Sänger unterwegs und begeistert sein Publikum wie eh und je. An seiner Seite seit 2004 die wunderbare Uschi Brüning. Ihr Repertoire reicht von Chanson, Blues, Gospel und Swingstandards bis hin zur Improvisation im Modern Jazz. Sie ist eine Sängerin von seltenem Format, die sich in den fließenden Grenzen zwischen Pop-Musik und Jazz im weitesten Sinne, schwer einordnen lässt.