QuasterPuhdys Sänger und Gitarrist Dieter "Quaster" Hertrampf
Infos Videos

Manfred Krug "Seine Lieder"Eine Hommage an Manfred Krug

QuasterPuhdys Sänger und Gitarrist Dieter "Quaster" Hertrampf

Günther FischerSänger, Musiker und Komponist

Foto (c) Anne Fischer

Sky du MontSchauspieler & Autor

Joy FlemingDeutschlands Blues- und Rockröhre

Uschi Brüning"So wie ich"

Sattmann & Schöne... kennen Sie den? Liederliche Witze & witzige Lieder

Reiner SchöneSänger & Schauspieler

Andreas MannModerator und Mediator

Stamping FeetDas Trommelgewitter aus Berlin!

Quaster

Der Trailer zum Programm

  • Quaster "Ich bereue nichts!"
  • DVD TRAILER Quaster CD plus DVD Live im Tivoli Freiberg
Puhdys Sänger und Gitarrist Dieter "Quaster" Hertrampf
 

PUHDY QUASTER „Live aus dem Tivoli Freiberg 2016“ - Die üppige Sonderedition auf 2 CD und DVD

Er stand als ein Ur-Puhdy 45 Jahre auf den Rockbühnen dieser Welt und hat mit seiner Stimme vielen Hits der Rocklegende ihren Kultstatus verliehen.
Jetzt hat sich Dieter „Quaster“ Hertrampf einen lang gehegten Wunsch und sehr persönlichen Traum erfüllt: er stand mit seinen Kindern in einer namhaft besetzten Band (u.a. Ex-Puhdy Peter Rasym am Bass, Musikern von „Rockhaus“) auf einer Bühne.

Dazu gehört aber auch die spezielle Auswahl aus eigenen, bekannten wie (fast) vergessenen Puhdys-Songs zu denen er sich besonders hingezogen fühlt.
Die voranschreitende Krankheit von Beathoven (seinem Anfang 2017 verstorbenen Sohn und Rockhaus-Musiker Carsten Mohren) macht das Konzert vom 18.November 2016 zu etwas Einmaligen. Das Knistern und die Spielfreude der Band, die Quasters Vorstellungen von Rock ’n Roll in Schwingungen umsetzt, sind in jedem Moment spürbar. Der Ex-Puhdy hat mit diesem Album zu einer musikalischen Individualität und Intensität gefunden, die durch die Erwartungshaltung an Veröffentlichungen der Puhdys so nicht möglich war ohne dabei deren Erfolgsrezepte zu vergessen.
Ein Rocker-Traum geht in Erfüllung, dem zugleich auch ein Vermächtnis innewohnt. Das komplette Konzert als CD und DVD ist schon jetzt ein Muss für jeden Puhdys-Fan!
 

 

 

12.08.2016 Waldbühne Jonsdorf

Die Premiere von Quaster's neuem Live-Programm "Ich bereue nichts".

Konzertbericht zum Tourstart

Kurz vor 18 Uhr trafen wir, nach knapp zwei Stunden Autofahrt, in Jonsdorf ein.  Am Rande dieses beschaulichen Dorfes führte uns ein breiter Weg durch den Wald, hinauf zur Waldbühne. Es dauerte nicht lang und wir waren vor dem Eingangstor der Location in bester Gesellschaft und trafen viele bekannte, aber auch (uns bisher) unbekannte Gesichter. Die Stimmung der wartenden Konzertbesucher war schon vor dem Einlass sensationell und somit kamen wir auch sehr schnell ins Gespräch mit anderen Fans, die voller Vorfreude darauf warteten, dass die Tore sich endlich öffnen und die erste Show mit Quaster und seinem Schatten endlich beginnt. 

Zur großen Freude durften wir als Fanclub-Vorstand bereits etwas eher das Konzertgelände betreten, um mit Quaster einen kurzen Plausch zu halten und ein paar Fotos zu schießen. Quaster war sichtlich nervös, dass seine Technik dann auch wirklich funktioniert und so zog es ihn auch schnell auf die Bühne, um nochmals zu schauen, ob die Gitarren auch wirklich die richtige Stimmung hatten. Das in wenigen Minuten das Tor am Einlass aufgehen sollte, störte ihn dabei nicht. Auch Peter Rasym und Schatten kamen noch schnell auf einen kurzen Plausch nach vorn.

Pünktlich 19.30 Uhr strömten dann die Konzertbesucher auf das Gelände und versuchten sich noch schnell einen Platz mit guter Sicht zu sichern. Wir nutzten die Zeit, um mit anderen Fans ins Gespräch zu kommen und lösten unser Versprechen ein, dass die Gewinnerin der Ticketverlosung zu ihrem Freigetränk kam. Und so verging die Zeit bis zum Showbeginn wie im Fluge.

Wie gewohnt, auf die Minute pünktlich, betrat Quaster um 20.30 Uhr, nach einem kurzen Intro auf der Leinwand, die Bühne und wurde mit tobendem Applaus begrüßt. Das Programm begann mit dem Titelsong "Ich bereue nichts", welches Quaster live performte. Danach führte sein Freund Schatten mit einem frechen und humorvollen Talk durch den Abend. Es begann eine hochinteressante Zeitreise durch das musikalische Leben von Quaster, auf der wir viele Anekdoten aus den Jahren 1958-2014 hörten. Untermalt wurden diese Geschichten mit passenden Songs zu jeder Zeitepoche. Auf der großen Leinwand konnte man zudem zeitgleich die passenden Bilder und Videoeinspielungen begutachten. Ein selbst gebauter Wecker, oder sagen wir: eine umfunktionierte Werkssirene, läutete die 20-minütige Pause ein, die viele dafür  nutzten, um sich am Getränkestand ein kühles oder heißes Getränk, ein belegtes Brötchen oder auch eine Bratwurst zu besorgen und am Merchandise-Stand vorbei zu schauen.

Puhdys Sänger und Gitarrist Dieter "Quaster" Hertrampf

Im zweiten Teil des Programmes ging die Zeitreise weiter. Höhepunkt war sicher, als Quaster den Song "All diese Jahre" live sang und seine Tochter Kimberly auf der Leinwand als Duettpartnerin zu hören und zu sehen war. Toll war auch, dass am Einlass Zettel verteilt wurden, auf denen man seine persönliche Frage an Quaster stellen konnte. Drei dieser Fragen wurden im zweiten Teil des Programmes auf der Bühne beantwortet.

Nachdem wir im ersten Teil der Show noch einigermaßen trocken davon gekommen sind, schüttete es im zweiten Teil umso mehr aus allen Wolken. Der Stimmung des Publikums tat dies allerdings keinen Abbruch. Im Gegenteil: Die Fans klatschten und riefen vor Begeisterung. Von Anekdote zu Anekdote schallte es  immer lauter in Richtung Bühne. Als dann Peter Rasym als Gast auf die Bühne kam und ein Bass-Solo der Extraklasse präsentierte, waren die Fans kaum noch auf ihren Plätzen zu halten. Nach einem kurzen Plausch, mit welchen Bands der ehemalige Puhdys-Bassist schon auf Tour gewesen ist, wurden gemeinsam Puhdyslieder gespielt und die Fans erhoben sich endgültig von ihren Plätzen, um lauthals mitzusingen und im Takt zu klatschen. Sichtlich gerührt bedankte sich Quaster nach jedem Song und freute sich, als er und seine Partner auf der Bühne Blumen überreicht bekommen hat. 

Als die Show gegen 22:40 Uhr ihr Ende fand, nahm sich Quaster ausgiebig Zeit, um die Foto- und Autogrammwünsche seiner Fans zu erfüllen und das Eine oder andere Feedback zu seiner Show zu bekommen.

Unser Fazit:

Diese Veranstaltung war witzig, unterhaltsam, authentisch, locker und absolut sehenswert. Quaster war sehr höflich und hat jedem die Chance gegeben, ihm auf Augenhöhe zu begegnen und für ein paar Momente ganz nah zu sein. Aber auch im Publikum fühlte man sich sofort wohl und angenommen. Die Konzertbesucher vermittelten das Gefühl, eine große Familie zu sein, die sehr respektvoll und harmonisch miteinander umgeht. Wir empfehlen jedem, sich die Show unbedingt anzuschauen. Alle anstehenden Termine gibt es auf www.quaster.de

Konzertbericht: Michael Novy     |     Fotos: Mario Scheller, Frank Iffert   |     http://www.quaster-fanclub.de